top of page
  • Autorenbildfootballytics

Bundesliga: Mit Cutbacks die Abwehr knacken







Diese Datenanalyse betrifft die Bundesliga. Die Best Practices & Erkenntnisse können aber auf alle Ligen übertragen werden.





Der (sehr schwer zu verteidigende) Rückraumpass - Cutback


„Je näher man dem Tor kommt, desto weiter ist man vom Tor erzielen entfernt.“ Juanma Lillo

Es gibt viele Strategien um Tore zu erzielen und Spiele zu gewinnen. Am Anfang der Möglichkeiten steht der dominante Ballbesitz. Mit „juego de posicion“, mit vertikalem Raumgewinn, sobald sich der Raum ergibt. Und auf der anderen Seite steht der kompakte Defensivblock und dann auf Konter und den lieben Gott vertrauen.


Immer mehr Teams sind nicht mehr so einfach in Ballbesitz- oder Konterteam einzuteilen. Immer mehr Teams verändern je nach Phase oder nach je Spielstand bewusst ihre Strategie. Oder schalten während eines Spiel mehrfach hin und her. Paradebeispiel ist das Real Madrid von Carlo Ancelotti.


Sein Team ist auf allen Positionen (doppelt) mit Ausnahmespielern besetzt und könnte mit Leichtigkeit praktisch allen Gegnern ihr Ballbesitzspiel aufzwingen und das Spiel dominieren. Dennoch lässt sich das Team oft bewusst zurückfallen, um auch im Konterspiel von der Schnelligkeit von Vinicius Jr, Rodrygo & Co. zu profitieren.


Auf eine eintönige und dogmatische Spielweise kann sich der Gegner einfacher einstellen, als auf eine Spielweise, die sich innerhalb eines Spiel verändert. Auf alle Fälle, sollten gute Teams mehrere Strategien und auch deren Zwischentöne beherrschen.


Was unterdessen aber fast alle Teams beherrschen, ist der tiefe Defensivblock. Auch für technisch versierte und dominante Teams ist es schwierig, den tiefen Abwehrblock auszuspielen. Die Gegner stellen die Räume bis in den Strafraum, ja sogar bis in den Fünfmeterraum zu und es ist sehr schwierig, dort Anspielstationen, Raum und Zeit zu finden. Als Resultat folgt oft der "Pendelfussball" von der einen zur anderen Seite.


Ein Angriffskonzept dass wir seit vielen Jahren in der Spielanalyseberatung und Spielentwicklung vertreten, sind die Rückraumpässe (Cutbacks).




Cutback in Aktion


Arsenal unter Mikel Arteta ist auch in dieser Beziehung besonders stark. Hier ein Beispiel aus der Premier League 22/23 Saison aus dem Spiel Bournemouth 0-3 Arsenal vom 20.08.2022.




Arsenal hat sich auf der rechten Seite mit Ben White durchkombiniert. Die gegnerischen Innenverteidiger orientieren und bewegen sich Richtung ihres Tores, um es zu schützen. Dadurch öffnet sich in ihrem Rücken ein Rückraum (rot), der grosszügig und schwer zu verteidigen ist.



Ben White kennt wohl das Prinzip , das der Ball nur in Tornähe gepasst wird, wenn er einen Mitspieler in klarer Vorteilsposition erkennt. Ansonsten wird immer der Cutback Pass, wenn nötig auch blind, flach in den Rückraum gespielt. Dort eilen die Mitspieler heran, die aus günstiger Position unbedrängt aufs Tor schiessen können. Der Schlüssel liegt im Timing. Die Mitspieler wissen im Voraus, wann und wohin der Pass geschlagen wird. Mit diesem Wissen, können die Mitspieler im richtigen Moment am richtigen Ort sein. Diese halbe Sekunde kollektiver Wissensvorsprung ist Gold wert.



Für einen Angreifer ist heutzutage das Lesen und Antizipieren des Timings der Flanke oder des Passes wichtiger, als die effektive Qualität der Flanke oder des Passes. Der Erste am richtigen Ort gewinnt.


Ein zweites Beispiel ist das 1:0 von Scott McTominay beim EURO2024 Qualifikations-Spiel Schottland 2-0 Spanien.(28.Mrz 23)



Gut zu erkennen, wie die spanische Abwehrkette den Raum vor dem Tor zumacht und alles dahinter viel schwerer zu verteidigen ist.




Cutback Konzept



Wir wollen aus den am wenigsten geschützten Räumen (Blau) hinter die Abwehr Kette in die Assist Zone (Grün) gelangen und von dort aus einen Rückraumpass in den schwer zu schützenden Rückraum (Rot) zwischen Fünfmeter und Strafraufgrenze spielen.


Mit schnellen Kombinationen ist das auch aus der grünen Assist Zone möglich. Dazu eignet sich vor allem das Spiel "über den Dritten" oder das "Vorderlaufen". Bin immer noch erstaunt, wie wenig Teams den "Third-Man" in der Offensive beherrschen.


Jede Abwehr ist so sehr damit beschäftigt, die Räume in Tornähe mit Priorität zu besetzen und zu verteidigen, dass es dadurch mehr Gefahren aus der Ferne gibt.

Die Innenverteidiger schützen nach dem Durchbruch ihrer Linie das Tor und öffnen damit den Raum in ihren Rücken. Für die gegnerischen Sechser wird der Weg sehr sehr lang, um diesen offenen Raum zu schützen. Für unsere Angreifer ist der Rückraumpass ein regelrechter Zuckerpass. Sie können ihn antizipieren und einen kontrollierten und platzieren Innenristschuss mit hoher Torwahrscheinlichkeit abgeben.


Hinterlaufen ist out - Vorderlaufen ist in Um sich auf den Flügeln durchzuspielen ist Hinterlaufen (overlap) seit vielen Jahren out, da der Gegner zu viel Zeit bekommt, um sich zu organisieren. Vor allem auf den Flügeln. Hinterlaufen macht vor allem im Strafraum noch Sinn, da der Gegner aufgrund der kurzen Distanzen wenig Zeit hat, um sich abzustimmen.


Hinterlaufen? Je näher am gegnerischen Tor , desto besser


Greift man Räume hindessen direkt mit Vorderlaufen (underlap) an, hat der Gegner viel weniger Zeit und man gelangt mit dem Pass sofort in gefährlichere Räume. Mit den Rückraumpässen kann man zuerst ins gegnerische Defensiv System eindringen und das System dann von Innen Angreifen.


Es gibt zum Cutback ein weiteres wunderbares Zitat des wunderbaren Juanma Lillo:


"Der letzte Spieler der in den Strafraum kommt, ist der erste, der schiessen kann." Juanma Lillo



Analyse Event Daten - Cutback Filter

Wir haben in der aktuellen Bundesliga Saison 22/23 alle rund 250 Spiele bis Ende März betrachtet. Und dabei 9 Mio. Datenpunkte, 400‘000 Events und davon ca. 150'000 Pässe analysiert. Diese haben wir nach erfolgreichen und nicht angekommenen Cutbacks gefiltert. Ein erfolgreicher Cutback bedeutet nicht immer auch einen Schuss oder ein Tor, aber der Angreifer kann entweder direkt schiessen oder den Ball in einer sehr gefährlichen Zone kontrollieren und die Aktion weiterführen. Auch ohne Schuss, stellt eine Ballkontrolle in der Box für die gegnerische Verteidigung eine starke Bedrohung dar.

Ein erfolgreicher Rückraumpass ist eine echte Bedrohung für den Gegner und ein Key-Ereignis und Prädikat für die Offensive. Ein echter Wow-Moment für die Fans im Stadion und vor dem TV. Die allerbesten Teams spielen zwei bis drei Cutbacks pro Spiel heraus, die schwer zu verteidigen sind. Immer mehr Tore werden durch Cutbacks erzielt.


Wir verwenden bewusst nicht die Anzahl Tore, weil das eine andere Aussage wäre. Wir wollen nicht die Effizienz vor dem Tor analysieren. Wir wollen verstehen, wie oft und wie gut die Teams Cutbacks herausspielen und an den Mann bringen können.

Überall dort, wo man Disharmonien und andere Muster erkennt, lassen sich interessante Erkenntnisse gewinnen.


Wir finden am Ende dieses Blogs auch heraus, welche Spieler die besten Bundesliga Cutbacker sind. Welche Spieler könntest Du Dir spontan an der Spitze vorstellen?


Mit den vorhandenen Daten könnten wir auch analysieren nach welchen Kombinationsmustern die Cutbacks erfolgen. Aufgrund des hohen Aufwandes, verzichten wir in diesem Blog darauf.

Wir hoffen, dass die kompakte Grafiken, die über 2'000 Spielminuten und 25 Spielrunden widerspiegeln, nicht nur für Datennerds faszinierend sind.


Nun zu den Team-Grafiken inklusive kurzen Kommentaren, beginnend mit dem Team mit den wenigsten erfolgreichen Cutbacks pro Spiel.


In den Grafiken sind die erfolgreichen Cutbacks in blau und die nicht erfolgreichen in grau eingefärbt. Zudem sind die "Direct Goals Assists" orange eingefärbt. Das sind Cutbacks auf denen die direkte nächste Aktion ein Tor war. Pässe in den Fünfmeterraum haben wir ausgeblendet, da wir uns spezifisch auf Cutbacks fokussieren.



Bei all den vielen Zahlen geht es weniger darum zu verstehen, wer jetzt auf welchem Platz rangiert. Sondern vielmehr darum, Volumen, Erfolgsquote, Präferenzen, Stärken und Muster der Teams zu erkennen. Die Zahlen sind immer Resultat einer Mischung zwischen Stil und Leistung. Data Analytics hilft Muster zu erkennen, Wahrnehmungen zu schärfen und Erkenntnisse zu gewinnen.




VfL Bochum



Mit Total 20 Versuchen das tiefste Volumen in der Liga. Und mit einer Erfolgsquote von 45% auf Platz 12. Über links mehr Volumen, über rechts keinen einzigen erfolgreichen Cutback.. Haben Mühe mit Konsistenz in die Box zu kommen, was die nur 12 Ballberührungen im Strafraum pro Spiel unterstreichen. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.38 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Christopher Antwi-Adjei (2), Philipp Hofmann (2)




Union Berlin



Mit Total 31 Versuchen auf Platz 13. Aber mit einer Erfolgsquote von nur 35% auf dem letzten Platz. Mehr Cutback Volumen über links. Haben Mühe mit Konsistenz in die Box zu kommen, was die nur 13 Ballberührungen im Strafraum pro Spiel unterstreichen. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.5 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Sheraldo Becker (4), Morten Thorsby (2), Janik Haberer (2)



Borussia Mönchengladbach



Mit Total 33 Versuchen auf Platz 12. Mit einer Erfolgsquote von nur 48% auf Platz 11. Erfolgreicher über die linke Seite. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.61 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Marcus Thuram (3), Alassane Plea (3), Christoph Kramer (2)




SC Freiburg



Mit Total 30 Versuchen auf Platz 15. Aber mit einer Erfolgsquote von guten 53% auf Platz 7. Keine Cutback nahe der Grundlinie. Je zentrierter desto erfolgreicher. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.64 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Christian Günter (4), Ritsu Doan (3)




Borussia Dortmund



Mit Total 43 Versuchen auf Platz 8. Und mit einer Erfolgsquote von 44% auf Platz 13. Für ein Spitzenteam zu wenig. Ausgeglichenes L/R Volumen. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.66 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Karim Adeyemi (4), Raphaël Guerreiro (4)



RB Leipzig



Mit Total 49 Versuchen auf dem guten Platz 5. Aber mit einer Erfolgsquote von 41% auf Platz 15. Via linker Seite manche Cutback aus etwas zu breiter Position, demzufolge mit bescheidenen Erfolgsaussichten. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.69 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Dominik Szoboszlai (5), André Silva (4), Timo Werner (2)




Schalke 04



Mit Total nur 26 Versuchen auf dem vorletzten Platz. Aber mit einer Erfolgsquote von sehr guten 62% auf Platz 3. Über rechts wurden praktisch alle Cutbacks an den Mann gebracht. Erfolgreicher über Rechts. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.72 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Simon Terodde (3), Rodrigo Zalazar (2)





Augsburg



Mit Total 30 Versuchen auf dem Platz 14. Aber mit einer Erfolgsquote von guten 53% auf Platz 6. Wenig bis nahe Grundlinie vorgedrungen. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.74 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Arne Maier (3), Iago (2), Fredrik Jensen (2)





Werder Bremen



Himmel und Hölle. Mit Total 52 Versuchen auf dem Platz 3. Aber mit einer Erfolgsquote von nur 37% auf Platz 17. Schaffen es selten nahe an die Grundlinie zu kommen. Über rechts aus etwas zu breiter Position. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.76 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Mitchell Weiser (5), Marvin Ducksch (4), Jens Stage (3), Niclas Füllkrug (3)






Bayer Leverkusen



Mit Total 40 Versuchen auf dem Platz 9. Aber mit einer Erfolgsquote von nur 40% auf Platz 16. Variabler und gefährlicher über Rechts. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.77 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Jeremie Frimpong (7), Moussa Diaby (3)




Hertha BSC



Mit Total nur 29 Versuchen auf dem Platz 16. Aber mit einer guten Erfolgsquote von 59% auf Platz 5. Bessere Erfolgsquote über Rechts, In der Summe ballbesitzbereinigt 0.78 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Wilfried Kanga (3) Florian Niederlechner (3)




VfB Stuttgart



Mit Total nur 39 Versuchen auf dem Platz 10. Und mit einer Erfolgsquote von 51% auf Platz 8. Sehr harmonisch über Links. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.80 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Luca Pfeiffer (5) Silas Katompa Mvumpa (4)




Eintracht Frankfurt



Mit Total sehr guten 57 Versuchen auf dem zweiten Platz. Suchen den Cutback systematisch. Ausgeglichenes L/R Volumen mit guter Tiefenstaffelung. Aber mit einer bescheidenen Erfolgsquote von 44% auf Platz 14. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.96 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel. Erstaunlich und wertvoll, dass Kolo Muani als Stürmer oft seitlich ausweicht, um dann seine Mitspieler profitieren zu lassen. .


Teambeste: Randal Kolo Muani (8), Mario Götze (3)




TSG Hoffenheim



Mit Total 36 Versuchen auf dem Platz 11. Aber mit einer Erfolgsquote von wunderbaren (fast) 70% auf dem ersten Qualitätsplatz. Starke Leistung. In der Summe ballbesitzbereinigt 0.99 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Angeliño (4), Christoph Baumgartner (3), Ihlas Bebou (3), Andrej Kramaric (3)




FC Köln



Mit Total guten 50 Versuchen auf dem Platz 4. Und mit einer Erfolgsquote von 50% auf Platz 9. Versuche über Links oft aus zu breiter Position. Eine Zentrierung würde die Erfolgsquote erhöhen. In der Summe ballbesitzbereinigt 1.01 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Linton Maina (6), Dejan Ljubicic (3), Steffen Tigges (3) Florian Kainz (3)




Mainz 05



Mit Total 48 Versuchen auf dem Platz 6. Und mit einer Erfolgsquote von 50% auf Platz 10. Ausgeglichenes L/R Verhältnis. In der Summe ballbesitzbereinigt 1.09 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Danny Da Costa (5), Karim Onisiwo (5), Anton Stach (4)




VfL Wolfsburg



Mit Total 46 Versuchen auf Platz 7. Aber mit einer guten Erfolgsquote von 63% auf dem zweiten Platz. In der Summe ballbesitzbereinigt 1.16 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Jakub Kaminski (5), Patrick Wimmer (4), Jonas Wind (4), Omar Marmoush (3), Ridle Baku (3)



Bayern München




Mit Total 65 Versuchen der höchste Wert. Klares Angriffs-Prinzip von Julian Nagelsmann. Und mit einer guten Erfolgsquote von 60% auf Platz 4. Ausgeglichenes L/R Verhältnis. Cutback über Rechts tendenziell näher an der Grundlinie. In der Summe ballbesitzbereinigt 1.23 erfolgreiche Cutbacks pro Spiel.


Teambeste: Alphonso Davies (10), Kingsley Coman (6), Jamal Musiala (4), Eric Choupo-Moting (4)


Cutbacks von ausserhalb des Strafraums bzw. aus zu breiten Positionen haben tendenziell eine tiefere Erfolgschance. Nahe dem Tor sinkt durch gegnerische Verdichtung die Chance auch. Die besten Positionen liegen irgendwo dazwischen.




Übersicht Bundesliga Teams

Wir haben uns wegen der Visualisierungen auf die Total Anzahl Pässe konzentriert. Natürlich haben Teams mit mehr Ballbesitz auch mehr Zeit für die Offensivaktionen. Fair verglichen auf 50% Ballbesitz gerechnet ergibt sich folgende Super League Cutback Tabelle.

PAdj bedeuted Possession Adjusted Value.

Mehr zum Thema in unserem Leitartikel Data Analytics Praxis: Teams fair vergleichen








Bundesliga Bestenliste


Für erfolgreiche Cutbacks braucht es als Spieler die Qualität in die Assist Zone zu gelangen, eine gute Vision der Räume und ein gutes Gespür des Timings. Nicht wenig. Darum hat ein erfolgreicher Cutbacker viele Fähigkeiten um auch ein Ausnahmespieler zu sein.


In der Bestenliste finden wir natürlich viele Aussenverteidiger und Flügelspieler. Aber auch Angreifer. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht zu torfixiert sind, uneigennützig in unbesetzte seitliche Räume ausweichen um damit für ihre Mitspieler auflegen zu können.



Spieler Team Erfolgreiche Cutbacks Alphonso Davies Bayern München 10

Randal Kolo Muani Frankfurt 8

Jeremie Frimpong Leverkusen 7

Kingsley Coman Bayern München 6

Linton Maina Köln 6

Jakub Kaminski Wolfsburg 5

Luca Pfeiffer Stuttgart 5

Mitchell Weiser Werder Bremen 5

Danny da Costa Mainz 05 5

Dominik Szoboszlai RB Leipzig 5

Patrick Wimmer Wolfsburg 4

Jonas Wind Wolfsburg 4

Jamal Musiala Bayern München 4

Eric Choupo-Moting Bayern München 4

Silas K. Mvumpa Stuttgart 4

Marvin Ducksch Werder Bremen 4

Karim Adeyemi BVB 4

Raphaël Guerreiro BVB 4

Christian Günter Freiburg 4

Anton Stach Mainz 05 4

Sheraldo Becker Union Berlin 4

Angeliño Hoffenheim 4

André Silva RB Leipzig 4


* Total Volumen und nicht Ballbesitzbereinigt



Alphonso Davies überragt alle und hat offiziell den Titel Mr. Bundesliga Cutback verdient, Wir sind wohl die ersten, die diesen Titel vergeben :-)



Hier die Graphs der Cutback Top 3
















Wir unterstützen Vereine, Trainer, Agenturen und Spieler mit Analyse- und Beratungsdienstleitungen beim Nutzen und Interpretieren von Daten. Um im Scouting, in der Spielanalyse und auf dem Spielfeld die besseren Entscheidungen zu treffen.

Hat Dir die Qualität unseres Beitrags gefallen? Dann belohne unser Herzblut mit Deinen "Credits" und like und teile diesem Beitrag innerhalb Deines sozialen Netzwerkes. Besten Dank.

Um keinen Beitrag zu verpassen kannst Du den Blog abonnieren.

 

Blog von www.footballytics.ch Über Data Analytics Themen im Fussball - improve the game - change the ǝɯɐƃ

Teilen Sie diesen Beitrag



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page