top of page
  • Autorenbildfootballytics

Super League 22-23: xG Team Saisonanalyse


Wir gratulieren dem BSC Young Boys und Trainer Raphael Wicky zum verdienten Super League 2022-23 Meistertitel.


Es gibt verschiedene Perspektiven um die Leistung eines Teams zu betrachten. Als erstes natürlich Resultat und Tabelle. Schwarz auf Weiss stehen da Klassierung, Punkte und Torverhältnis. Wir wissen aber alle, dass das Resultat nicht unbedingt mit der erbrachten Leistung übereinstimmen muss. Spiele in denen der Gegner viel mehr Torchancen hatte, können gewonnen werden. Oder Spiele bei denen das dominante Team eine Chance nach der anderen vergibt und der Gegner mit dem einen Konter den Siegestreffer erzielt. Das Resultat kann, obwohl dies oft verdrängt wird, trügen.


Success is not a result - but a development process

Fussball ist ein komplexes Spiel mit vielen Spielern, kleinen Toren, vielen Variablen und Zufallsparametern. Das Resultat im Fussball hängt zu 20-30% vom Glück oder Zufall ab. Das ist einer der Gründe, warum der Sport so beliebt ist. Die Grösse des Zufalls liegt genau in einem Bereich, der die Spannung alimentiert. Dem Fan ist es im Normalfall egal, wie der Sieg zustande kam.


Eingefleischte Fans sind oft nicht in der Lage, die Leistung ihres Teams objektiv beurteilen zu können, da ihre Wahrnehmung durch Erwartungen und Emotionen verzerrt ist.

Auch in der Presse und den Expertenrunden steht oft das Resultat im Mittelpunkt und es wird weniger Fokus auf die effektive Leistung gelegt. Aus meiner Sicht wird dabei auch mit klickträchtigen Schlagzeilen etwas zu viel Rauschen und etwas zu wenig Signal produziert.

Ich versuche immer den Prozess zu sehen und weniger das Resultat. Das ist kausallogisch.

Macht es aber für Trainer, Sportchefs und andere Verantwortliche oder Funktionäre Sinn, nur auf das Resultat zu schauen? Macht es für Menschen die für die Entwicklung eines Teams verantwortlich sind Sinn, nur auf die Tabelle zu schauen? Klar, der Totomat entscheidet schliesslich über Sein oder nicht Sein. Aber man sollte sich nicht von den Resultaten versklaven lassen. Es macht für Verantwortliche Sinn, Entscheidungen nicht nur über die Resultate zu treffen. Der Prozess ist zudem viel spannender als das Resultat.


Hier kommt Expected Goals (xG) ins Spiel. Expected Goals und Expected Goals Against sind offensiv und defensiv ein konsistenterer Indikator für die Leistung als Tore. Da Tore selten sind und auch vom Zufall oder Glück abhängig. Wenn aber ein Team konstant mehr Torchancen als der Gegner herausspielt, kann man davon ausgehen, dass es gut spielt. Egal was man analysiert: Um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, braucht man eine möglichst grosse Stichprobengrösse. Tore sind einfach viel zu selten, um darauf belastbare Aussagen zu tätigen.


In jeder Leistungsbeurteilung gilt es das Resultat und die Leistung separat zu betrachten.

Im Fussball geht es darum, mehr Tore zu schiessen als der Gegner und weniger Tore zu kassieren als der Gegner. Je mehr Torchancen man kreiert (mehr XG), desto höher die Wahrscheinlichkeit, das Spiel zu gewinnen. Je weniger Torchancen man zulässt (weniger XGA), desto geringer die Wahrscheinlichkeit, Gegentore zu kassieren. Darum macht es Sinn über einen längeren Zeitraum oder Saison die xG und xGA Entwicklung eines Teams zu analysieren.


Vor allem ein Trainer tut gut daran, immer auch xG in der Reflexion mit dem Team beizuziehen.


"Wir wollen unsere Leistung erhöhen, darum reden wir nicht über Resultat oder den Tabellenplatz, sondern über die Leistung und über Inhalte." Julian Nagelsmann


Der Expected Goals Trend sollte als unterstützende Information, wie eine zusätzliche Ebene, für Entscheidungen genutzt werden. Er sollte die Wahrnehmung stützen oder in Frage stellen. Setzt man xG und xGA (xG against) über einen längeren Zeitraum in Relation zueinander, bekommt man ein gutes Bild über die Langzeit-Performance einer Mannschaft. Die Expected Goals Leistung ist ein guter Indikator für die Entwicklung eines Teams. Überlegt man sich zum Beispiel, sich vom Trainer zu trennen, so liefert xG einen wertvolle und ergänzende Sicht über den die Entwicklung. Auch bei der Wahl eines Trainers sind die xG Werte ein wertvoller Berater.

Natürlich muss man auch den Spielstil der Mannschaft mitberücksichtigen.



Am Ende des Tages geht es in Wirtschaft und Fussball um Weiterentwicklung. Entwicklung zahlt die Rente.

Im Grundsatz ist der Trainer mehr als das Team, für das Herausspielen von Torchanchen verantwortlich. Und das Team mehr als der Trainer, für das Verwerten der Torchancen.

Tore sind rar und das Resultat volatil. Aber wenn der Expected Goals Trend stimmt, wird sind das Team mittelfristig wieder erholen und stabilisieren.


Super League 2022-23 xG-xGA Performance

Schauen wir uns nun die Saison Leistungen der Super League Teams an. Expected Goals in Gründ und Expected Goals Against in rot. Je breiter die farbige Fläche, desto grösser der Unterscheid zwischen xG und xGA. Die Werte sind auf einen Mittelwert von 4 Spielen geglättet, um nicht zu nervös zu sein. Jedes Chart habe ich mit einem symbolischen Slogan nach meinem Gusto ergänzt.


Ich empfehle die Chart zu studieren und zu prüfen ob es Deiner Wahrnehmung entspricht. Wenn ja, ist die Wahrnehmung gestärkt, wenn nicht eröffnen sich spannende neue Fragestellungen. Spannend sind auch grosse offensive und defensive Schwankungen festzustellen und sich diese versuchen zu erklären. Ich beginne tabellarisch von hinten nach vorne.




FC Sion





FC Winterthur






FC Zürich





Grasshopper






FC St. Gallen





FC Basel






FC Luzern






FC Lugano







Servette FC






BSC Young Boys




Vor allem enge Spiele können immer auf beide Seiten kippen. Durch die Zufallsparameter im Fussball musst Du kontinuierlich viel mehr Chancen als der Gegner herausspielen, um Spiele mit Konstanz zu gewinnen.



Zugaben 2022-23 xG-xGA Performance

Als Zugabe noch die diverse Charts mit viel Grünanteilen. Je fetter und grüner desto besser.


"Was Dich befruchtet ist das Spiel, nicht das Resultat, Das sind nur ein paar Zahlen." Juanma Lillo























War der sensationelle Premier League Titel 2015-16 von Leicester City unter Claudio Ranieri wirklich vom Glück begünstigt?





Die Analyse von Expected Goals sollte für jeden Fussball Verantwortlichen, jeden Funktionär und jeden der vom Fussball lebt, zum Standard-Repertoire gehören.


Bei Interesse können wir auf Anfrage (kostenlos) Grafiken eures Teams nach Wunsch produzieren.






Hat Dir die Qualität unseres Beitrags gefallen? Dann belohne uns mit Deinen "Credits" und like und teile diesem Beitrag innerhalb Deines sozialen Netzwerkes. Besten Dank.

Um keinen Beitrag zu verpassen kannst Du den Blog abonnieren.




footballytics – we know how to make the data talk

Wir unterstützen Vereine, Trainer, Agenturen und Spieler mit Analyse- und Beratungsdienstleitungen beim Nutzen und Interpretieren von Daten. Um im Scouting, in der Spielanalyse und auf dem Spielfeld die besseren Entscheidungen zu treffen.

 

Blog von www.footballytics.ch Über Data Analytics Themen im Fussball - improve the game - change the ǝɯɐƃ

Teilen Sie diesen Beitrag

Comentarios


Los comentarios se han desactivado.
bottom of page